PKW stürzt mit Fahrer ins Hafenbecken Drucken
Geschrieben von: Thomas Weege   
Am Himmelfahrtsvormittag ist im Norddeicher Osthafen ein Pkw ins Hafenbecken gefahren. Augenzeugen hatten den Vorfall gegen 10.05 Uhr beobachtet und die Rettungskette in Gang gesetzt. Besatzungsmitglieder einer Fähre ließen ihr Rettungsboot zu Wasser und eilten dem Fahrer zur Hilfe. Bei Ankunft der Feuerwehr Norden war das Fahrzeug bereits vollständig versunken.

Eine als Rettungsschwimmerin ausgebildete Feuerwehrfrau versuchte den Wagen noch zu ertasten, was wegen des hohen Wasserstandes jedoch nicht gelang. Taucher der DLRG Norden und Aurich suchten im trüben und rund 5 Meter tiefen Wasser nach der A-Klasse. Parallel suchten Feuerwehrleute mit drei Booten und Suchstangen. Das Rettungsboot "Wilma Sikorski" der DGzRS-Station Norden zog einen Suchanker durch das Hafenbecken, welcher sich dann an dem versunkenen Wagen verhakte. Wegen der Strömung war der Wagen einige Meter abgetrieben. Taucher befestigten Ketten und Schlaufen an dem PKW, woran die Feuerwehr ihn mit dem Kran des Rüstwagens aus dem Wasser hob. In dem Wagen fanden die Einsatzkräfte einen leblosen Mann. Die Notärztin konnte nur noch seinen Tod feststellen. Der zwischenzeitlich gelandete Rettungshubschrauber "Christoph 26" flog unverrichteter Dinge wieder ab.

Um die Einsatzstelle vor den Blicken von zahlreich anwesenden Schaulustigen abzuriegeln, stellte die Feuerwehr zwei Reisebusse sowie ihre Einsatzfahrzeuge im Halbkreis vor der Kaikante auf. Ebenfalls vor Ort waren Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Aurich, des Hafenbetreibers NPorts sowie die Polizei Norden als auch die Wasserschutzpolizei Emden. Nach fast drei Stunden war der Einsatz beendet. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.

Eingesetzt

Feuerwehr Norden

DLRG Norden

DLRG Aurich

DGzRS

Christoph 26

 
Mittwoch, 23. Mai 2018

Design by: LernVid.com