25 Jahre Ehrenabteilung Feuerwehr Wiegboldsbur Drucken
Geschrieben von: Manuel Goldenstein   

25 Jahre. Lange oder kurze Zeit? Diese Frage stellte Pastor Tünte beim 25jährigen Jubiläum der Ehrenabteilung Feuerwehr Wiegboldsbur. Ein 25jähriger ist jung, doch heutzutage sind 25 Jahre Ehe schon zu lang, so Tünte. Wie verhält es sich also mit der Ehrenabteilung? Diese Frage blieb im Raum stehen und trotzdem war sie beantwortet. Wilma Coordes, Leiterin der Ehrenabteilung, begrüßte Gäste aus den Ehrenabteilungen Tannenhausen, Walle, Krummhörn und Simonswolde. Auch die Politik wurde begrüßt. Unter Ihnen waren Bürgermeister Fridrich Süßen, FULEA-Ausschussvorsitzender Johann Schoolmann, sowie Ortsvorsteherin Charlotte Burow und Ortsvorsteher Jann Peters. Auch der Feuerwehrkreisabschnittsleiter Nord Enno Mensen folgte der Einladung. Die gesamte Veranstaltung wurde durch musikalisch von Antke Nannen und Peter Eden begleitet, die ebenfalls Freunde der Ehrenabteilung sind. Das älteste und das letzte Gründungsmitglied der Ehrenabteilung Valentin Janssen, zeigte sich mit seinen fast 90 Jahren sehr erfreut über die große Anzahl der Teilnehmer und die vielen gemeinsamen Veranstaltungen in der hochbetagten aber quickfidelen jungen Altersabteilung. Wilma Coordes berichtete über den Zusammenhalt und die Stütze in der Gruppe in den schweren Zeiten des Alters. Der Übergang von der Einsatzabteilung in die Ehrenabteilung mit 63 Jahren sei ein hartes Stück, wenn man dem Ruf der Hilfe nicht mehr folgen könne. Interessant sei es gewesen 1993, bei der Gründung, dass noch insgesamt sechs Frauen in der Einsatzabteilung gewesen seien, von denen die Männer bereits in der Ehrenabteilung waren. Wenn der Gatte dann zu Hause bleiben musste wenn die Gattin dem Alarm folgte, war große Wehmut im Spiel. Aber die Mitglieder der Ehrenabteilung waren auch nach ihrer Zeit in der Einsatzabteilung aktiv und bauten damals die Aufstockung des Feuerwehrhauses mit auf. Nun kommt ein ganz neues Feuerwehrhaus, zu dem Bürgermeister Süßen versprach, dass keine Treppenstufen mehr zu steigen seien bei den Zusammenkünften der Ehrenabteilung. Ebenerdig wird es zugehen. Ebenerdig auf einer Linie seien sich auch die Alterskameraden aus den anderen Ortsfeuerwehren bekannt, so Hinrich de Vries, ehemaliger Gemeindebrandmeister der Gemeinde Ihlow. Er und seine Gattin würden seit Jahren den Kontakt nach Wiegboldsbur pflegen, da man immer herzlich aufgenommen sei. Man kenne sich bereits aus den Zeiten vor dem Ruhestand. Denn die Schnelligkeitswettbewerbe in den früheren Feuerwehren waren in Wiegboldsbur immer legendär. Menschlichkeit stehe damals wie heute auf Platz Nummer eins. Leider konnten zum Jubiläum der Ehrenabteilung der Feuerwehr Wiegboldsbur nicht alle Ehrenmitglieder kommen, da sie verhindert waren. Als Rentner hat man halt nicht viel Zeit, kam aus den Reihen der Jubilare. Auch die Erstellung eines Bildes für die Presseberichterstattung erwies sich als schwierig, da man sich schließlich auch die Zeit für viele andere Dinge nehmen muss, so zum Beispiel Gespräche und den Spaß.

 
Sonntag, 20. Mai 2018

Design by: LernVid.com