Jubiläumswochenende der Jugendfeuerwehr Uthwerdum Drucken
Geschrieben von: Sammy   

Die Jugendfeuerwehr Uthwerdum wurde am 01.07.1967 gegründet und besteht somit seit nunmehr 50 Jahren. Aus diesem Grunde stand das Wochenende ganz im Zeichen dieses Jubiläums. Am Freitagabend fand im Feuerwehrhaus eine offizielle Feierstunde statt, zu der die Ortsfeuerwehr eingeladen hatte.

Ortsbrandmeister Gerold Meyer konnte ein „volles Haus“ verzeichnen: rund 100 Gäste aus Politik, Verwaltung, Vereinen, Feuerwehrführung, Nachbarfeuerwehren und natürlich der eigenen Ortsfeuerwehr waren der Einladung gefolgt. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten „De Balgtrekker“.

In einem interessant gestalteten Vortrag ließen Werner Poppen und Rene Hinrichs die Geschichte der Uthwerdumer Jugendfeuerwehr Revue passieren. Werner Poppen und Heinz Fleßner hatten damals den damaligen Wehrführer Tjade Meyer nach der Gründung einer Jugendabteilung gefragt. Dieser hatte ihnen erklärt, dass dafür mindestens neun Jugendliche erforderlich seien, um eine entsprechende Gruppe überhaupt aufstellen zu können.

Es dauerte nicht lange, da standen die beiden wieder beim örtlichen Wehrführer und konnten melden, dass sie zehn Jungen zusammen bekommen hätten, die mitmachen wollten. Somit stand der Gründung der Jugendfeuerwehr Uthwerdum, eine der ersten im damaligen Landkreis Aurich, nichts mehr im Wege – und konnte somit am Freitag auf 50 erfolgreiche Jahre zurückblicken.

Gerhard Ihnken war der erste Jugendwart der Wehr. Die erste Jugendfeuerwehrwartin weit und breit stammt auch aus Uthwerdum: 1990 wurde Waltraud Fahnster in dieses Amt gewählt. Der Nachwuchs der Ortsfeuerwehr rekrutiert sich heute fast ausschließlich aus ihrer Jugendabteilung, die derzeit 21 Mitglieder aufweist. Von den zehn Gründungsmitgliedern der Jugendabteilung sind heute noch zwei dabei, nämlich die bereits genannten Heinz Fleßner und Werner Poppen, die sich beide über das normale Maß hinaus engagiert haben. Heinz Fleßner war viele Jahre stellvertretender Ortsbrandmeister in Uthwerdum, während Werner Poppen als Kreissicherheitsbeauftragter tätig war.

Somit konnte der stellvertretende Kreisbrandmeister Enno Menssen die beiden Jubilare mit dem Ehrenzeichen des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes für 50jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ehren. Neben Präsenten von den Kameraden ihrer Wehr gab es natürlich auch Blumensträuße für die Ehefrauen der beiden verdienten Feuerwehrmänner.

Von den zehn Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr waren an diesem Abend sieben anwesend. Als Erinnerungsgeschenk bekamen sie ihre damals gestellten und von der Erziehungsberechtigten unterzeichneten Aufnahmeanträge überreicht. Zahlreiche Anwesende ergriffen nun das Wort und überbrachten ihre Glückwünsche.

Stellvertretend für alle Redner sei an dieser Stelle Südbrookmerlands Bürgermeister Friedrich Süßen genannt, der in seiner Rede zum Ausdruck brachte „Es war im Gründungsjahr 1967 ein mutiger und weiser Entschluss, eine Jugendfeuerwehr zu gründen. Damals war es noch gar nicht so üblich wie heute, Jugendliche an das Feuerwehrwesen heranzuführen. Klar war jedoch, dass zusätzliche Aufgaben auf die schon stark ausgelasteten Feuerwehrleute zukamen. „ Eine Feststellung, die auch heute noch Gültigkeit hat.

Das Schlusswort hatte Ilona als Zacher als amtierende Jugendwartin. Sie dankte allen Gratulanten für die überbrachten Grüße und Geschenke für die Jugendfeuerwehr Uthwerdum.

Am Sonnabend setzte die Feuerwehr Uthwerdum dann ihr Jubiläumsprogramm fort. Am und um das Feuerwehrhaus herum fand der diesjährige Gemeindejugendfeuerwehrtag statt, Kinder konnten hier an der Ferienpassaktion teilnehmen, die Einsatzfahrzeuge gab es zu besichtigen und für das leibliche Wohl der Gäste gar es Kaffee und Kuchen, alkoholfreie Kaltgetränke sowie Bratwurst und Pommes Frites.

Bei dem Wettbewerb im Rahmen des Gemeindejugendfeuerwehrtages gab es folgende Platzierungen:

1. Münkeboe-Moorhusen
2. Oldeborg
3. Uthwerdum
4. Victorbur
5. Wiegboldsbur


zurück

 
Sonntag, 20. August 2017

Design by: LernVid.com