Mehrere Einsätze der Feuerwehr Norden Drucken
Geschrieben von: Thomas Weege   

Am Dienstagnachmittag entdeckte eine Spaziergängerin am Rand des Lütetsburger Waldes einen kleinen Flächenbrand. In einem Graben brannte trockenes Laub. Da zu diesem Zeitpunkt die örtlich zuständige Ortsfeuerwehr Lütetsburg sowie alle weiteren Wehren der Samtgemeinde Hage bei einem Großbrand in Berumbur gebunden waren, übernahm die Freiwillige Feuerwehr Norden den Einsatz.

Die Einsatzstelle sollte sich abgelegen an einem Wanderweg entlang des Berumerfehnkanals in Höhe des Halbemonder Speedway-Stadions befinden. Nach rund zwei Kilometer Fahrt entlang des schmalen Treidelpads hatte die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs die Anruferin entdeckt und wurde von ihr zur Brandstelle gelotst. Die Feuerwehr löschte das kokelnde Laub. Von dieser Einsatzstelle fuhr das Fahrzeug dann ebenfalls zu dem Großbrand nach Hage, da eine auf dem Fahrzeug gelagerte Spezialmotorsäge angefordert wurde.

Ein Gewitter zog am Donnerstagnachmittag über das Norder Stadtgebiet hinweg. Hierbei kam es auch zu mehreren Blitzeinschlägen. Mindestens ein Blitz traf ein Wohnhaus im Ortsteil Tidofeld. Der Blitz schlug offenbar in die auf dem Dach installierte Satellitenschüssel der Doppelhaushälfte im Balthasarweg ein.

Die Blitzenergie beschädigte die Kunststoffverkleidung des Dachüberstandes sowie die innere Giebelwand. Die Besitzer konnten zwar keinen Brand feststellen, da sich jedoch ein leichter Schmorgeruch hartnäckig hielt, riefen sie die Feuerwehr und baten um eine Kontrolle. Die Freiwillige Feuerwehr Norden führte diese unter anderem mit einer Wärmebildkamera durch. Nach rund einer halben Stunde konnte sie Entwarnung geben.

Ein Bewohner eines Wohnblocks auf dem Jan-ten-Doornkaat-Koolman-Platz in Norden hatte am späten Donnerstagabend eine Wasserlache sowie Wassertropfen an der Decke im Keller des Gebäudes entdeckt. Der Mann befürchtete einen Rohrbruch in einer der darüberliegenden Wohnungen.

Da für ihn weder Hausmeister noch Hausverwaltung zu erreichen waren, wählte er den Notruf. Die um 22.15 Uhr alarmierte Freiwillige Feuerwehr Norden sah sich die Sache an und konnte mit weiteren Hausbewohnern einen Hausmeister benachrichtigen. Dem war der Schaden bereits bekannt und nach seiner Aussage nicht weiter tragisch. Für die Feuerwehr war die Angelegenheit damit erledigt.

Eingesetzt:
Feuerwehr Norden

 

zurück

 
Samstag, 19. August 2017

Design by: LernVid.com