Preßluft atmen statt Eisessen - Feuer in Wohn- und Geschäftshaus Drucken
Geschrieben von: Fw NorderneyPreluft atmen statt Eisessen   

Einige Kameraden der Feuerwehr Norderney hatten am Donnerstagabend ihren Übungsdienst absolviert und hatten sich wegen der warmen Temperaturen in einer Eisdiele in der Jann-Berghaus Straße einige Kugeln Eis „zum Mitnehmen“ bestellt. Sie hatten ihr Eis gerade bekommen, als sie von zwei Passanten angesprochen wurden, dass in einem Gebäude nur wenige Meter vom Standort entfernt, Qualm aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss dringen würde.

Das Eis "flog" sprichwörtlich zur Seite. Schnell war klar, dass es hier in einem Wohn- und Geschäftshaus zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war. Die Feuerwehrleute, die ja noch ihre Feuerwehr-Schutzausrüstung trugen, rüsteten sich sofort für den Innenangriff aus und legten umluftunabhängige Atemschutzgeräte an. Eine Kameradin setze einen Notruf ab. Daraufhin wurde dann gleichzeitig um 21:35 Uhr die gesamte Feuerwehr auf Norderney alarmiert.

Auf der Gebäuderückseite wurden zwei Personen und ein Hund über eine Steckleiter von einem Balkon gerettet. Beide geretteten Personen hatten Rauch eingeatmet und so wurde der Rettungsdienst zur Einsatzstelle gerufen. Dieser übernahm die beiden Personen. Unterdessen hatte der Angriffstrupp bereits über das Treppenhaus mit den Löscharbeiten begonnen.

Im Keller des Gebäudes brannten Gegenstände. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Anschließend wurde das stark verqualmte Treppenhaus mit einem Hochdrucklüfter rauchfrei gemacht.

Die Feuerwehr stellte die Gasversorgung im Gebäude ab, denn die Haupt-Gasleitung des Gebäudes war einer großen Hitzeeinwirkung ausgesetzt. Diese soll nun am heutigen Freitag von Fachleuten überprüft werden. Die betroffenen Räumlichkeiten wurden im Einsatzverlauf mit einer Wärmebildkamera überprüft. Im Einsatz waren 37 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen.

Eingesetzt:
Feuerwehr Norderney


zurück

 
Mittwoch, 23. August 2017

Design by: LernVid.com