Jugendarbeit ist in der heutigen Zeit sehr schwierig Drucken
Geschrieben von: Michael Engelbarts-Bremer   

„Jugendarbeit ist in der heutigen Zeit sehr schwierig, da die schulische Belastung immer mehr steigt und die Jugendlichen natürlich auch noch Hobbys nachgehen wollen. Dieses muss dann noch alles unter einem Hut passen. Jugendarbeit ist aber auch sehr wichtig, da die Jugend von heute, die Zukunft von Morgen ist. Auch wenn man sehr viel Zeit in die Jugendarbeit investieren muss, wird dieses meistens belohnt.“ Mit diesen Worten eröffnete Jugendfeuerwehrwart Michael Janssen am Dienstagabend die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Hinte.

Neben Ortsbrandmeister Ralf Ackmann konnte er auch einige Eltern begrüßen. In seinem Jahresbericht gab Jugendfeuerwehrwart Michael Janssen bekannt, dass die Jugendfeuerwehr Hinte zur Zeit 13 Mitglieder verzeichnet, zwei Mädchen und elf Jungen. Das Durchschnittsalter liegt bei zwölf Jahren. Die Dienstbeteiligung im letzten Jahr war als befriedigend zu bezeichnen und die Jugendlichen leisteten je 90 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung sowie 130 Stunden allgemeine Jugendarbeit. Für die Betreuer kommen noch ca. 1150 Stunden zusätzlicher Zeitaufwand für Vor- und Nachbereitung, Sitzungen usw. dazu.

Jugendfeuerwehrwart Michael Janssen berichtete von zahlreichen Veranstaltungen im zurückliegenden Jahr. Am 26. April 2016 fand in Upgant-Schott die Leistungsspangenabnahme statt. Bei der Abnahme wurde durch die Gemeindejugendfeuerwehr eine Gruppe gestellt und bei dieser hat Pascal Busse die Leistungsspange erhalten. In Ihlowerfehn fand am 04. Juni 2016 der Bundeswettbewerb statt.

Vom 04. bis zum 05. Juni 2016 fand das Schützenfest in Hinte statt. Hier wurde Pascal Busse zum Jugendfeuerwehrkönig ausgerufen. Seine Adjutanten wurden Ronja Ackmann und Florian Bohlen. Die beste Serie schoss Mirco Reiter. Am 11. Juni 2016 wurde am Kreisjugendfeuerwehrtag in Suurhusen teilgenommen. Vom 22. Juni bis zum 28. Juni 2016 fand das Bezirkszeltlager in Tannenhausen statt.

Die Jugendflammen Abnahme Stufe 1 war am 03. September. Dort konnten Anneke Jacobs, Rene Mettbach und Marcel Busse stolz ihre Jugendflamme entgegen nehmen.

Am 12. November 2016 wurde,  zusammen mit der Jugendfeuerwehr aus Loppersum, eine Halloween-Party durchgeführt die allen riesigen Spaß gemacht hat. Auch die Weihnachtsbaumaktion und die Sieleveranstaltung beim Winterfest wurden wieder durchgeführt.

Auch in diesem Jahr, stehen wieder viele Termine auf dem Kalender. Beispiele sind hier, der Umweltschutztag, das Osterfeuer und natürlich auch das Zeltlager in Berumerfehn. Außerdem stehen wieder die Leistungsspange und der Bundeswettbewerb auf dem Plan.

Jugendfeuerwehrwart Janssen bedankt sich für die Unterstützung seiner Stellvertreter Mareike Bohlen und Steffen Ackmann sowie den beiden Helfern Stefan Theeßen und Nicole Janßen. Einen großen Dank richtete er an alle Spender die, die Jugendarbeit immer unterstützten. Außerdem bedankte Michael Janssen sich bei Mareike Bohlen für den guten Einfall, einfach mal bei der Aktion „Antenne übernimmt ihre Rechnung“ mitzumachen. Dies wurde  nämlich ein voller Erfolg. Somit konnte das Zelt beschafft werden und dies sogar mit einigen Extras. Es wurde dann im Februar geliefert.

Janssen  dankte  auch bei allen anderen Spendern für die Unterstützung bei der Zeltanschaffung. Aufzuführen sind hier: Sparkasse Aurich/Norden, SPD Fraktion und der Salon Haardesign.

Der Fairnesspokal, der für herausragende Leistungen in der Jugendfeuerwehr verliehen wird, ging in diesem Jahr an die Jugendfeuerwehrkameradin Ronja Ackmann. Als Dankeschön für die Beschaffung der großen Spende durch Mareike Bohlen von Radio Antenne, bekam sie einen Glasaufsteller und einen Gutschein von Tropea.

Zum Abschluss seines Jahresberichtes bedankte sich Jugendfeuerwehrwart Michael Janssen bei Ortsbrandmeister Ralf Ackmann für die hervorragende Unterstützung der aktiven Kameraden und dem Frauenkreis bei allen Veranstaltungen.


zurück

 
Montag, 29. Mai 2017

Design by: LernVid.com